banner
Nachrichtenzentrum
Erstklassige After-Sales-Betreuung

W&H sucht nach einfacheren Möglichkeiten für Blasfolien

Mar 29, 2023

Die Windmöller & Hölscher KG führte auf der K 2022 täglich drei Live-Blasfolienvorführungen durch und betrieb gleichzeitig eine Gieß- und fünf Blasfolienanlagen beim Tag der offenen Tür der Expo 2022 im nahegelegenen Lengerich.

Düsseldorf, Deutschland – Die Windmöller & Hölscher KG hat die COVID-19-Pandemie gut gemeistert und ihr traditionelles langfristiges Wachstum beibehalten, indem sie den Jahresumsatz von 901 Millionen Euro im Jahr 2019 auf 968 Millionen Euro im Jahr 2021 steigerte. Der Hersteller von Blas- und Gießfolienextrudern und Flexodrucker hat seinen Sitz in Lengerich, Deutschland, und beschäftigt 3.221 Mitarbeiter.

Auf der K 2022 führte das Unternehmen täglich drei Live-Blasfolienvorführungen durch und betrieb gleichzeitig eine Gieß- und fünf Blasfolienanlagen beim Tag der offenen Tür der Expo 2022 im nahegelegenen Lengerich.

Dominique Alhäuser, Corporate Communications Manager, erklärte, dass die Verbesserung des Fernzugriffs auf die Maschinen der Kunden der Schlüssel zum Wachstum während der Pandemie sei. Sobald ein Gateway geöffnet wurde, muss der Kunde W&H den Zugriff gewähren, bevor dieser Prozessparameter anpassen kann. Seit 2019 gibt es außerdem eine visuelle Serviceassistenten-App, mit der Verarbeiter W&H per Videoübertragung zeigen können, welche Bedienelemente in Betrieb sind oder aktiviert werden müssen.

Doch sowohl Alhäuser als auch Lennart Ederleh, technischer Vertriebsleiter Blasfolienmaschinen, betonten, dass digitale Kommunikation niemals die direkte Kommunikation von Mensch zu Mensch ersetzen könne. Vor dem Hintergrund zunehmender Schwierigkeiten bei der Suche nach neuen Mitarbeitern und Herausforderungen bei der Entwicklung neuer Folienlösungen ist dies nicht immer einfach zu erreichen.

Bei K konzentrierte sich W&H auf die Bewältigung der Herausforderungen innerhalb eines Kreislaufwirtschaftskreislaufs. Ederleh erklärte, dass zwar eine effiziente Produktion mit einem hohen Grad an Automatisierung und Digitalisierung durch geringere Ausschussraten zur Nachhaltigkeit beitrage, es jedoch wichtig sei, Verpackungsdesign für mechanisches Recycling zu diskutieren, auch im Hinblick auf die Variabilität von Charge zu Charge bei der Verwendung von recyceltem Inhalt.

Ederleh verwies auch auf den Ersatz von Multimaterial- durch Monomateriallösungen, die durch Sauerstoffbarrieren weiterhin für Lebensmittelverpackungen geeignet sind. Die Aufgabe sei nicht einfach, da die meisten Barrierematerialien nicht als recycelbar gelten, sagte Ederleh und fügte hinzu, dass die EU-Vorschriften nicht mehr als 5 Prozent Fremdstoffe in recycelten Folien zulassen.

Dies war ein Problem, da einige Spezialfilme weit mehr als 5 Prozent Inhalt benötigen. Ein Forschungsprojekt mit BASF begann mit der Untersuchung des Einsatzes von Verträglichkeitsmitteln, um zumindest die Wiederverwertung von Folien mit Nylonbarrieren für Spritzgussanwendungen zu ermöglichen. Doch dieser Ansatz könne nun auch für das Film-zu-Film-Recycling gelten, riet Ederleh, wenn schon nicht für den Lebensmittelkontakt.

Es gibt Möglichkeiten, die 5-Prozent-Grenze zu umgehen. W&H stellte fest, dass das Strecken der Folie mit Ausrichtung in Maschinenrichtung allein zu einer gewissen Barriereverbesserung beiträgt, und Ederleh sprach über das Strecken unter Verwendung einer dünnen coextrudierten EVOH-Schicht, die deutlich innerhalb der 5-Prozent-Grenze liegt, sowie über die Nutzung der Flexodruckkompetenz von W&H zum Drucken einer PVOH-Barriere.

Alhäuser betonte: „Weniger Schichten zu verwenden, bedeutet nicht unbedingt weniger Materialien, und weniger Schichten sind keine Voraussetzung für die Recyclingfähigkeit. Die Leute sind verwirrt und denken, wenn man nur ein Material hat, bedeutet das auch nur eine Schicht. Wie wir auf der K 2019 gezeigt haben.“ Und auch jetzt wieder auf der K 2022 sind die gezeigten Folien alle mehrschichtig, um die Funktionalität zu bieten, die Sie für die Verpackung benötigen.“

Ederleh ergänzte dies mit den Worten: „Wenn es um dreischichtige Folien geht, sehen wir deutlich, dass die Spielwiese, die man in Bezug auf Rezepturoptimierung und Folieneigenschaften erhält, mit fünf Schichten größer ist, und das kommt einer hohen Funktionalität und dem Einsatz von recyceltem Material zugute.“ die Filmstruktur.

„Wenn es um eine größere Anzahl von Schichten geht, sprechen wir typischerweise von Barrierefolien und in der Vergangenheit waren dies PA-[Nylon]- oder EVOH-Barriereschichten, die mehr als sieben, in manchen Fällen sogar mehr als neun Schichten erforderten.“ er sagte.

Ederleh ist der Meinung, dass Multimaterial- und Mehrschichtstrukturen nicht vollständig vom Verpackungsmarkt verschwinden werden, da auf dem Markt eine Nachfrage nach Anwendungen mit hoher Barriere besteht. Aber auch mit Industriepartnern diskutiert und erforscht W&H Monomateriallösungen, insbesondere im Hinblick auf die Recyclingfähigkeit.

Laut Ederleh untersucht W&H, wie viel Post-Consumer-Rezyklat in Industrie- und Non-Food-Contact-Verpackungsfolien verwendet werden kann, und hat es geschafft, Sammelschrumpffolien mit einem PCR-Anteil von 50 Prozent und der gleichen Dicke, den gleichen Eigenschaften und der gleichen Funktionalität wie herkömmlich verwendete Frischkunststofffolien herzustellen.

„Die Folie weist perfekte mechanische Eigenschaften auf, weist jedoch einige geringfügige optische Mängel auf. Tatsächlich sind hier und da eine kleine Trübung und Gelunregelmäßigkeiten oft erwünscht und können ein Verkaufsargument für Marken sein, um zu zeigen, dass sie recyceltes Material verwenden. Das ist nicht der Fall.“ unbedingt etwas, das man vermeiden sollte, da es ein Zeichen für Nachhaltigkeit sein kann“, sagte er.

Am Stand ist ein Flaschen-Sixpack zu sehen, der mit 50 Prozent Post-Consumer-Rezyklat-PE-Schrumpffolie umwickelt ist und dessen Produktion auf einer Optimex II-Linie in Lengerich, unterstützt von einem Novoflex-Flexodrucker, läuft. Alhäuser sagte, Optimex sei eine optimierte Linie für PE, die drei- und fünfschichtige Folien in Breiten von bis zu 2,6 Metern produziert, während die größere Varex II Folien mit sieben bis elf Schichten bis zu 3,6 Metern produzieren kann: „Sie kann alles.“ und lässt sich einfacher auf unterschiedliche Anwendungen zuschneiden.“

Haben Sie eine Meinung zu dieser Geschichte? Haben Sie einige Gedanken, die Sie unseren Lesern mitteilen möchten? Plastics News würde sich freuen, von Ihnen zu hören. Senden Sie Ihren Brief per E-Mail an den Herausgeber an [email protected]

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Geben Sie bitte Ihre Email-Adresse ein.

Bitte überprüfen Sie das Captcha.

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus, den Sie abonnieren möchten.

Sehen Sie sich den Diskussionsthread an.